Matthias Krieger
Teamleiter IT-Infrastruktur
Interview
Interview ...und bringe innovative Projekte an den Start.
Team
Markus Diersing und Peter Kohlbrecher
Ausbilder der Gärtner/-innen im
Osnabrücker ServiceBetrieb
Interview
Interview ...weil Trainer und Team hier gut zusammenspielen.
Violetta Aziri
Verwaltungsfachangestellte
im Fachbereich Städtebau
Interview
Interview ...weil ich meine Zukunft selbst prägen will.
Wolfgang Griesert
Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück
Interview
Interview ...denn sie ist vielfältig, bunt und spannend.
Sebastian Rohlmann
Heilerziehungspfleger
in der Kita Atter
Interview
Interview ...weil ich weiß, was eine gute Kita ausmacht.
Kathrin Bohn
Sachbearbeiterin im Fachbereich
Personal und Organisation
Interview
Interview ...weil ich mehr will.
Aktuelles
Maiwoche
Foto: Ines Döge, Stadt Osnabrück
Stephan Gerecht, Diana Riepenhoff
Jens Koopmann, Claudia Ruschmeier
Helmut Siemonowski und Gert Lindke
Joachim Osterfeld
Eckard Spelbrink
(v.l.n.r.): Monika Graham, Daniel Kohorst, William Mc Dermid, Andreas Blume, Ramona Sonnenburg, Dieter Westermann, Nukri Khvedelidze, Katja Schubert, Thomas Schlüter
Fotos: Sandra Fromme, Stadt Osnabrück

Wir sind Maiwoche!

Die 46. Osnabrücker Maiwoche ist am Montag bei schönstem Wetter zu Ende gegangen – zwölf Tage Open-Air-Vergnügen mit einem neuen Besucherrekord! Aber wer trägt eigentlich aus unserer Belegschaft zum Erfolg dieses Großprojektes bei?

Nach der Maiwoche ist vor der Maiwoche – wenn Ende Mai die Nachbesprechung mit den Maiwochenverantwortlichen gelaufen ist, geht es mit kurzer Pause spätestens ab August wieder in die neue Planung zur Maiwoche 2019. Dann koordinieren Diana Riepenhoff und Stephan Gerecht von der Osnabrücker Marketing- und Tourismus GmbH wieder  Sicherheitsrunde, Marketing und viele andere Details. Der Maibaum muss rechtzeitig am Marktplatz stehen, Bühnenabfragen erfolgen und die Pressearbeit mit Flyern und Plakaten vorbereitet werden. Für Osnabrücks Aushängeschild wird schon seit Jahren auch überregional geworben - besonders aus den benachbarten Niederlanden kommen sehr viele Besucher zu uns in die Hasestadt. Einer niederländischen Delegation hat auf der diesjährigen Maiwoche eine afrikanische Band so gut gefallen, dass sie diese gleich für das Stadtfest in Denekamp gebucht haben.

Osnabrücks fünf Partnerstädte Haarlem (Niederlande), Angers (Frankreich), Çanakkale (Türkei), Derby (Großbritannien)  und Twer (Russland) stellen sich seit Jahren im Europadorf auf dem Nikolaiort vor. Damit diese Präsentation gelingt, bereiten Claudia Ruschmeier und Jens Koopmann vom Städtepartnerschaftsbüro im Referat Strategische Steuerung und Rat zusammen mit den jeweiligen Städtebotschaftern für fünf Nachmittage der Maiwoche ein buntes Bühnenprogramm vor, bestücken den Informationsstand an allen Maiwochentagen und kümmern sich um die kulinarischen Köstlichkeiten. Eine besondere Herausforderung ist in jedem Jahr auch die Betreuung und Begleitung der Delegationen aus den Partner- und Freundschaftsstädten, die zur Maiwocheneröffnung anreisen.

Wenn zum 1. Oktober die neuen Städtebotschafter ihren Dienst im Rathaus antreten, wird in Sachen Maiwoche schon wieder einiges in Vorbereitung sein.

Auch Helmut Siemonowski, Marktmeister im Fachbereich Bürger und Ordnung, wird ab Sommer wieder jede Menge Bewerbungen der einzelnen Veranstalter bekommen, die zu sichten, sortieren und bewerten sind. Wer passt in den Maiwochen-Rahmen und wie kann die Platzverteilung vorgenommen werden? Unerlässlich sind da die Pläne des Kollegen Henning Philipp vom Fachbereich Geodaten und Verkehrsanlagen, mit denen die Platzzuweisungen vorgenommen werden können. Für jeden Betreiber muss Strom, Wasser, Reinigung und Erreichbarkeit für die Feuerwehr gewährleistet sein. Für Letztere bekommt übrigens jeder Maiwochenstand seine eigene „Hausnummer“, damit im Notfall die schnelle Hilfe sichergestellt ist.

Rettung und Brandschutz ist das Thema von Eckard Spelbrink bei der Feuerwehr, der mit seinen Kollegen mit Durchfahrtproben die Erreichbarkeit aller Gebäude prüft. Für die Dauer der Maiwoche ist ein Sanitätszentrum und die Brandsicherheitswache mit 3 Personen in einem Klassenraum des Gymnasiums Carolinum eingerichtet, in dem Erhard Funk, Hausmeister vom Fachbereich Bildung, Schule und Sport, kollegial unterstützt. Von dort kann im Notfall schnelle Hilfe vor Ort sichergestellt werden.

Einige Kilometer hat auch Joachim Osterfeld von der Verkehrslenkung im Fachbereich Bürger und Ordnung jedes Jahr um das Maiwochengelände abzugehen. Von Marktplatz, Theater, Nikolaiort und Georgstraße bis zum Neumarkt müssen sämtliche Verkehrsregeln passen. Hinsichtlich Beschilderung und Sperrung müssen Bewohner, Geschäftsleute und Taxiunternehmer über die jeweils aktuellen Regelungen informiert sein. Damit diese Maßnahmen funktionieren, ist ein knappes Jahr Vorlauf unumgänglich.

In Sachen Genehmigung, Sicherheitskonzept, Barrierefreiheit und Kontrolle von Schlusszeiten kommt man auch nicht an Gert Lindke vom Fachdienst Ordnung und Gewerbe im Fachbereich Bürger und Ordnung vorbei, der schon seit über 30 Jahren fester Bestandteil der „Maiwochenmacher“ ist. Gerd Lindke oder eine andere verantwortliche Veranstaltungsleitung aus der Fachdienst- oder Fachbereichsleitungsebene ist immer vor Ort und in Notfällen erreichbar.

Vor Ort sind auch während des Maiwochenbetriebes Angelika Schultes-Visse und ihre Kolleginnen und Kollegen vom Ordnungsaußendienst im Fachbereich Bürger und Ordnung. Ergänzend zur Polizei zeigen sie durch ihren „Streifendienst“  Präsenz und stärken somit das subjektive Sicherheitsgefühl der Maiwochenbesucher. Neben den eigentlichen Aufgaben aus dem allgemeinen Gefahrenabwehrrecht wird das an der blauen Uniform gut erkennbare Team auch gerne als Touristen-Info für Parkhaus-Suchende tätig.

Damit die Maiwochenbesucher täglich in einem sauberen Osnabrück feiern können, sind in diesem Jahr sowohl am „Vatertag“, als auch an den Pfingstfeiertagen zur XXL-Maiwoche die Kolleginnen und Kollegen um Andreas Blume vom Osnabrücker ServiceBetrieb im Einsatz. An den Wochenenden sind in der Regel bis zu 30 Personen mit Kehrmaschinen, Müllwagen oder als Handreiniger auf dem Veranstaltungsgelände anzutreffen, damit die Partymeile jeden Tag für die Besucher „glänzt“.

Dieser Ausschnitt zeigt, dass diese und viele weitere städtische Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Berufsgruppen jedes Jahr mit ihrem Einsatz zum Gelingen der Maiwoche und als „Strippenzieher“  zum Erfolg dieses Großprojektes beitragen.