Matthias Krieger
Teamleiter IT-Infrastruktur
Interview
Interview ...und bringe innovative Projekte an den Start.
Markus Diersing
Ausbilder der Gärtner/-innen im
Osnabrücker ServiceBetrieb
Interview
Interview ...weil Trainer und Team hier gut zusammenspielen.
Wolfgang Griesert
Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück
Interview
Interview ...denn sie ist vielfältig, bunt und spannend.
Violetta Aziri
Auszubildende zur
Verwaltungsfachangestellten
Interview
Interview ...weil ich meine Zukunft selbst prägen will.
Sebastian Rohlmann
Heilerziehungspfleger
in der Kita Atter
Interview
Interview ...weil ich weiß, was eine gute Kita ausmacht.
Kathrin Bohn
Sachbearbeiterin im Fachbereich
Personal und Organisation
Interview
Interview ...weil ich mehr will.
Stellenangebote
Stelle

Bauingenieur bzw. Architekt als Prüfer (m/w/d) im Rechnungsprüfungsamt

Bewerbungsfrist: 20. März 2019

Die Stellen auf einen Blick:

Stellenumfang: Es handelt sich um eine Vollzeitbeschäftigung mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39/40 Stunden. Die Stelle kann grundsätzlich bei sich einander vollständig ergänzenden Arbeitszeiten mit zwei Teilzeitkräften besetzt werden.

Befristung: Es handelt sich um eine unbefristete Stelle.

Einstellungszeitpunkt: zum nächstmöglichen Zeitpunkt

Vergütung: EG 11 TVöD/A 12 NBesG

Bewerbungsfrist: 20. März 2019
 

Ihre Aufgaben:

  • Prüfen von Vergaben auf nationaler und europaweiter Ebene
  • Prüfen von Baumaßnahmen hinsichtlich Planung, Ausschreibung einschließlich Nachträgen, Bauausführung und Abrechnung sowie von Abrechnungen für freiberufliche Leistungen auf der Basis der Gebührenordnungen
  • Prüfung der Verwaltung auf Ordnungsmäßigkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit.
  • Beteiligung an der Jahresabschlussprüfung im Bereich des Anlagevermögens und der Sonderposten
  • Entsprechend der Aufgabenstellung des Rechnungsprüfungsamtes gem. der Niedersächsischen. Kommunalverfassung und der Rechnungsprüfungsordnung der Stadt Osnabrück wird die Bereitschaft erwartet, bei Bedarf auch weitergehende Prüfaufgaben zu übernehmen

 

Ihr Profil:

Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Dipl.-Ing. FH bzw. Bachelor) der Fachrichtung Bauingenieurwesen/Architektur, möglichst mit entsprechender mehrjähriger Berufserfahrung. Beim Vorliegen der Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe II, 1. Einstiegsamt, Fachrichtung Technische Dienste, ist die Fortführung eines Beamtenverhältnisses vorgesehen, eine Übernahme in das Beamtenverhältnis ist ggf. möglich.

Des Weiteren erwarten wir:

  • Fundierte Kenntnisse hinsichtlich bau- und vergaberechtlicher Vorschriften (VOB,VgV, HOAI) sowie Grundkenntnisse im kommunalen Haushaltsrecht
  • Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Fähigkeit, die Prüfungsergebnisse gut mündlich und schriftlich darzustellen
  • Analytisches Denk- und Urteilsvermögen sowie eine schnelle Auffassungsgabe
  • Kommunikations- und Konfliktfähigkeit
  • Selbständigkeit, Eigeninitiative und Durchsetzungsvermögen

 

Unser Angebot:

  • Vielfältige fachliche Aufgaben in einem kollegialen Umfeld
  • Anspruchsvolle Tätigkeiten
  • Verlässliche Arbeitsbedingungen und ein gestaltbarer Arbeitsplatz
  • Individuelle Arbeitsplatzmodelle und an Lebensphasen orientierte Arbeitszeitvereinbarungen
  • Eine anerkannte Personalentwicklung mit attraktiven Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie ein ausgeprägtes Gesundheitsmanagement

Erfahren Sie mehr über die Stadt Osnabrück als Arbeitgeberin.

Weitere Informationen über die Stadt Osnabrück finden Sie unter www.osnabrueck.de.

Ansprechpartner:

Auskünfte zum Aufgabenbereich erteilt Ihnen gerne, Herr Rother, Leiter des Rechnungsprüfungsamtes, Telefon 0541/323-4308.

Für Fragen zum Bewerbungsverfahren steht Ihnen Frau Bohn, Fachbereich Personal und Organisation, Telefon 0541/323-2214 zur Verfügung.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann schicken Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Angabe der Kennnummer 141.1.004 an die
 

Stadt Osnabrück
Fachbereich Personal und Organisation
Postfach 44 60
49034 Osnabrück

 

oder per E-Mail an Bewerbung-bohn(at)osnabrueck.de

Schwerbehinderte werden gemäß den für sie geltenden Bestimmungen berücksichtigt.