Kathrin Bohn
Sachbearbeiterin im Fachbereich
Personal und Organisation
Interview
Interview ...weil ich mehr will.
Alexander Domogala
Bautechniker im Eigenbetrieb
Immobilien- und Gebäudemanagement
Interview
Interview ...und bringe viele Steine ins Rollen.
Sebastian Rohlmann
Heilerziehungspfleger
in der Kita Atter
Interview
Interview ...weil ich weiß, was eine gute Kita ausmacht.
Violetta Aziri
Auszubildende zur
Verwaltungsfachangestellten
Interview
Interview ...weil ich meine Zukunft selbst prägen will.
Markus Diersing
Ausbilder der Gärtner/-innen im
Osnabrücker ServiceBetrieb
Interview
Interview ...weil Trainer und Team hier gut zusammenspielen.
Arbeitgeberin Stadt
Werte

Werte bei der Stadt

Osnabrück – die Friedensstadt: Dieses Motto ist nicht nur Geschichte, sondern wird in Osnabrück gelebt. So wollen wir als Arbeitgeberin Vorbild sein mit: Vielfalt, Offenheit und Respekt in den Arbeits- und Lebenssituationen. Demzufolge ist uns interkulturelle Qualität nach innen und außen enorm wichtig.
Im November 2012 ist die Stadt Osnabrück der Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene beigetreten und hat einen Gleichstellungsaktionsplan erarbeitet.
Die Schaffung eines guten Betriebsklimas und positiver Rahmenbedingungen der Arbeit stehen für uns an vorderer Stelle. In einer Umfrage mit der Universität Osnabrück 2015 haben wir die Werte ermittelt, die unsere Arbeitgeberin Stadt Osnabrück ausmachen. Hierzu gehören Sicherheit, Flexibilität, Kollegialität, Vielfältigkeit und die Sinnhaftigkeit der Aufgaben.

Wir wissen, dass unsere Führungskräfte eine Schlüsselrolle bei der Gestaltung des Arbeitsumfeldes einnehmen. Für sie gilt der Leitgedanke: »Leistung fordern und menschlich führen ist kein Widerspruch!« Die Führungskräfte werden durch verschiedene Fortbildungs- und Entwicklungsangebote in ihrer Rolle gestärkt und sensibilisiert, eine wertschätzende Unternehmenskultur vorzuleben. Grundlage dafür sind unsere Leitlinien für Führung und Zusammenarbeit.

Wir sagen bereits mit Stolz: »Wir sind bei der Stadt«.

Kommen auch Sie zu uns – und sagen auch Sie bald: »Ich bin bei der Stadt«.